1. Home
  2. /
  3. Bands & Konzerte
  4. /
  5. Flying Circus
  6. /
  7. Voices in the Herzberg...

Voices in the Herzberg Rain

Das Burg-Herzberg-Festival gehört Jahr für Jahr zu den Festivals in Europa, in dem die musikalischen Grenzen denkbar weit gesteckt werden. Möglich macht das ein enthusiastisches und beseeltes Festival-Team, aber auch ein tolerantes, nach allen Seiten offenes und neugieriges Publikum.

Flying Circus gastierte 2023 bereits zum zweiten Mal auf dem Burg-Herzberg-Festival, und das Konzert sollte ein Highlight des Jahres werden, für die Band, das Festival und die Zuhörer.

Das Burg-Herzberg-Festival ist jedoch auch bekannt für das ebenfalls anspruchsvolle Wetter, das Bands und Publikum auf eine harte Probe stellen kann. Nach der Hitzewelle im vorherigen Jahr war 2023 nun das Jahr extremer Regenfälle. Hatte es bereits tagelang durchweg geregnet, so öffneten sich pünktlich zum Konzertbeginn von Flying Circus am Freitagabend um 18 Uhr die Schleusen des Himmels in kaum vorstellbarer Weise.

In wenigen Minuten war der Platz vor der „Freakstage“ nahezu leer, und das Konzert stand kurz vor dem Abbruch. Ein Video von Rockradio.de dokumentiert jedoch den Auftritt in voller Länge und zeigt eine absolut professionell agierende Band, die einen fulminanten Auftritt hinlegte.

Hier haben wir Ihr unseren (vor allem wegen des epischen Regens) jetzt schon legendären Auftritt auf dem „Burg Herzberg Festival“ vom 28. Juli 2023 IN VOLLER LÄNGE für Euch, den uns das Team von Rockradio.de dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat. Und da unser Tontechniker Wilfried Venedey den Auftritt über sein Mischpult als Mehrspur-Aufnahme mitgeschnitten hat, konnte Rüdiger die Audiospur wirklich noch großartig optimieren. Aber hört einfach selbst rein … Viel Spaß! (Die Band zu ihrem Auftritt und zu dem Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

P.S.: Manche meinen, sie müssten sich über die „regungslosen“ Besucher vor der Bühne mokieren … Ich kann aus eigenem Erleben versichern, dass die Leute in Sekundenschnelle bis auf die Haut durchnässt waren, aber „ihre“ Band eben auch nicht im Stich lassen wollten, ein durchaus zwiespältiges Vergnügen.